E‑Tankstellen

Strom ist der „Kraft­stoff“ von morgen, vor allem wenn er aus erneu­er­ba­ren Quellen wie Sonne, Wind, Was­ser­kraft und Bio­mas­se gewon­nen wird. Elek­tro­fahr­zeu­ge erobern immer schnel­ler den Indi­vi­du­al­ver­kehr. Die Vor­tei­le der smarten E‑Fahrzeuge liegen auf der Hand: weniger Lärm, hoher Wir­kungs­grad der Elek­tro­mo­to­ren, die gleich­zei­tig war­tungs- und ver­schleiß­arm sind.

Damit ver­bun­den steigen Bedarf und Anfor­de­run­gen an eine geeig­ne­te und mög­lichst flä­chen­de­cken­de Ladein­fra­struk­tur. Zwar gibt es in jedem Haus­halt zahl­rei­che Steck­do­sen, doch längst nicht jede ist für das Laden der Bat­te­rien von Elek­tro­fahr­zeu­gen geeig­net. Effi­zi­en­te, leicht erreich­ba­re Strom­tank­stel­len für eine flä­chen­de­cken­de Ver­sor­gung sind gefragt.

Anwen­dungs­be­rei­che:

  • Öffent­li­che Gebäude wie z.B.: Tief­ga­ra­gen, Ein­kaufs­zen­tren, Flughäfen
  • im Außen­be­reich z.B.: bei Tank­stel­len, Hotels, Rast­sta­tio­nen, Kundenparkplätzen
  • Heim­an­wen­dun­gen in der Garage oder am haus­ei­ge­nem Parkplatz
  • Frei­zeit­ein­rich­tun­gen z.B.: Schwimm­bä­der, Golf­plät­ze, Ten­nis­plät­ze usw.

Gerne stehen wir für weitere Fragen zur Ver­fü­gung — Kontakt

Der Tesla Wall Con­nec­tor Gen 3 kann jetzt WLAN

Auf den ersten Blick sehen beide Geräte von der Form her relativ ähnlich aus. In der Farbe kommt die Gen 3 Vari­an­te in schlich­tem Weiß daher, während der Vor­gän­ger Sil­ber­grau war (Son­der­edi­tio­nen waren schwarz). Tech­nisch wurde so einiges weiter ent­wi­ckelt und der neue Gen 3 Wall Con­nec­tor bietet neue Funk­tio­nen, aber zu einem höheren Preis als der Vorgänger.

 

Die Tesla Wallbox Gen 3 Unterschiede

Fol­gen­de Ver­bes­se­run­gen hat die Gen 3 Wallbox gegen­über der älteren Gen 2 Variante:

WLAN Unter­stüt­zung

Die Gen 3 bietet WLAN-Unter­stüt­zung. Beim Vor­gän­ger gibt es keine Mög­lich­keit sich über Handy oder Com­pu­ter auf die Wallbox zu ver­bin­den. Man kann bei der Gen 2 zwar über die Tesla App und einer Ver­bin­dung über das Fahr­zeug das Laden stoppen und starten und mitt­ler­wei­le sogar den Lade­strom ein­stel­len, aber eine Anpas­sung der Wallbox Ein­stel­lun­gen ist nicht möglich.

Der Wall Con­nec­tor Gen 3 unter­stützt zwei WLAN Netze par­al­lel, er kann also selbst ein WLAN-Signal zu Kon­fi­gu­ra­ti­ons­zwe­cken anbie­ten und ein zweites exter­nes WLAN ver­wen­den, um über eine Inter­net­ver­bin­dung ein Firm­ware Update für die Wallbox down­loa­den zu können.

Natür­lich funk­tio­niert die Box auch ohne externe WLAN-Ver­bin­dung. Wichtig ist dabei zu erwäh­nen: Ein Fern­zu­griff via Inter­net und das externe WLAN auf die Wallbox ist NICHT möglich. Ein Firm­ware Upgrade ist sowieso auch ohne Inter­net Zugriff der Wallbox möglich, indem man die neue Soft­ware von einem End­ge­rät aus über das interne WLAN ein­spielt (Smart­pho­ne o.ä.)

Die Anpas­sung der Ampere Zahl und anderer Ein­stel­lun­gen ist bei der Gen 3 Wallbox nur über das interne WLAN der Box möglich. Dazu muss man ein Handy oder Tablet in Reich­wei­te der Box mit dem inter­nen WLAN ver­bin­den. Dieses interne WLAN-Signal ist nach dem Drücken der Taste am Stecker oder nach einem kurzen strom­los machen der Box jeweils für einige Minuten ver­füg­bar. Für den Alltag ist das nicht wirk­lich prak­ti­ka­bel, aber dieses WLAN ist auch nur für die Grund­kon­fi­gu­ra­ti­on und das ein­ma­li­ge Setzen der Ampere Zahl gedacht. Viel­leicht wird sich das in Zukunft mittels Soft­ware-Update noch ändern.

Kein teurer exter­ner FI‑B Feh­ler­strom­schutz­schal­ter notwendig

Ein Nach­teil des Gen2 Wall Con­nec­tors war die Not­wen­dig­keit eines zusätz­li­chen exter­nen FI Typ‑B Feh­ler­strom­schutz­schal­ters. Die Gen 3 Wallbox bietet einen inte­grier­ten Feh­ler­strom-Schutz­schal­ter (RCD) Typ A + DC 6 mA und macht so den exter­nen FI Typ B über­flüs­sig. Mit der Gen 3 ist ledig­lich zur Absi­che­rung der Zulei­tung der güns­ti­ge externe FI Typ A notwendig.