Rei­ni­gung

Vor­be­din­gung für eine hygie­nisch ein­wand­freie Was­ser­pfle­ge ist die Rei­ni­gung des Schwimm­be­ckens, die in regel­mä­ßi­gen Abstän­den und zumin­dest einmal im Jahr bei ent­leer­tem Becken durch­ge­führt werden sollte. Dies gilt sowohl für Frei- als auch für Hal­len­bä­der, denn unab­hän­gig von der opti­schen Qua­li­tät des Wassers sollten Wände und Boden von Kalk- und Schmutz­ab­la­ge­run­gen gesäu­bert werden, um Mikro­or­ga­nis­men (Bak­te­ri­en und Algen) zu beseitigen.

Grund- oder Haupt­rei­ni­gung (Früh­jahrs­rei­ni­gung)

Für die Rei­ni­gung des ent­leer­ten Beckens sollte grund­sätz­lich Decal­cit Becken ver­wen­det werden. Dieser flüs­si­ge Rei­ni­ger ist spe­zi­ell für die Ent­fer­nung von Kalk- und Schmutz­ab­la­ge­run­gen bei höchs­ter Mate­ri­al­scho­nung ent­wi­ckelt worden. Er wird mit einer Bürste oder einem Schrub­ber auf­ge­tra­gen und nach der Rei­ni­gung mit Wasser abge­spült. Bei sehr emp­find­li­chen Folien- oder Kunst­stoff­be­cken eignet sich auch Adisan Becken­rein zur Grundreinigung.

Lau­fen­de Rei­ni­gung (Unter­halts­rei­ni­gung bei gefüll­tem Becken)

Auch die lau­fen­de Rei­ni­gung sollte regel­mä­ßig durch­ge­führt werden, da durch die Ver­schmut­zung der Luft und durch den lau­fen­den Bade­be­trieb leicht fettige und rußige Ver­schmut­zun­gen ent­ste­hen. Für die Besei­ti­gung dieser Rück­stän­de eignet sich Adisan Becken­rein beson­ders gut. Für die Besei­ti­gung von Ruß­rän­dern am Becken­rand (auf Höhe des Was­ser­spie­gels) wurde Randfix ent­wi­ckelt. Am besten funk­tio­niert die Rei­ni­gung mit dem pas­sen­den Vlies (Randfix Pfle­ge­set) bei abge­senk­tem Was­ser­spie­gel z. B. während des Rück­spü­lens. Randfix eignet sich für alle Becken­ober­flä­chen wie Kacheln, Folien, Poly­es­ter, etc. Da das Produkt dick­flüs­sig ist, eignet es sich ideal für senk­rech­te Flächen (Becken­wän­de).

Ros­ti­ges Braun, türkise Färbung:

Ursa­chen:

Spuren von Eisen oder Kupfer aus dem Füll­was­ser (z. B.: Brunnenwasser)

Abhilfe:

pH-Wert auf 7,0–7,4 ein­stel­len Stoßchlo­rie­rung durchführen
pH-Wert noch­mals kon­trol­lie­ren und u.U. nachstellen
Flo­ckungs­mit­tel und Frisch­was­ser dazu­ge­ben (wenn geht kein Brunnenwasser)
Umwälz­pum­pe auf Dau­er­be­trieb laufen lassen
Einsatz eines Metallstabilisators

Milchig trübes Wasser:

Ursa­chen:

Par­ti­kel im Wasser (Füll­was­ser, Trübstoffe)

Abhilfe:

pH-Wert auf 7,0–7,4 einstellen
Stoßchlo­rie­rung durchführen
pH Wert kon­trol­lie­ren und even­tu­ell nachstellen
Flo­ckungs­mit­tel und Frisch­was­ser zufügen

Bitte die Gesamt­här­te messen. Bei zu “hartem” Wasser einen Här­te­sta­bi­li­sa­tor einsetzen.

Algen­be­fall:

Ursa­chen:

Zu wenig Des­in­fek­ti­ons­mit­tel oder eine pH-Wert-Verschiebung.
Wärme und Bade­häu­fig­keit. Diese Werte und Umstän­de können in einer Wech­sel­wir­kung stehen und das Gleich­ge­wicht des Pool­was­sers ins Schwan­ken bringen.

Abhilfe:

Bei starkem Algen­be­fall ver­su­chen Sie bitte zuerst die groben Ver­schmut­zun­gen mecha­nisch zu reinigen.
Anschlie­ßend die­sel­be Vor­ge­hens­wei­se wie bei “Milchig trüben Wasser”.

Schäu­men­des Wasser beim Auf­dre­hen der Gegenschwimmanlage:

Ursa­chen:

Rest­men­gen vom Über­win­te­rungs- oder Reinigungsmitteln.
Ver­wen­dung von schäu­men­den Algizid

Abhilfe:

Einsatz von schaum­frei­en Algi­zi­den Frisch­was­ser­zu­ga­be (Pro­blem­ein­däm­mung) Zukünf­tig nach der Becken­rei­ni­gung, Ten­sid­res­te (Rei­ni­gungs­mit­tel) gründ­lich ausspülen.

Kor­ro­si­on- und Korrosionsspuren:

Ursa­chen:

Zu nied­ri­ger oder zu hoher pH-Wert.

Abhilfe:

pH- Wert in den idealen Bereich 7,0 — 7,4 bringen.
Kon­trol­le der Gesamt­här­te — Zugabe eines Här­te­sta­bi­li­sa­tors (über 20 Grad Deut­scher Härte).
Stoßchlorierung
Flo­ckungs­mit­tel beigeben

Diese Maß­nah­men sind Emp­feh­lun­gen und unbe­dingt mit der Bedie­nungs­an­lei­tung der jewei­li­gen Pool­che­mie abzustimmen.
In drin­gen­den Fällen sind wir jeder­zeit für Sie per­sön­lich, tele­fo­nisch oder per Mail  erreich­bar oder kommen auch gerne zu Ihnen.