Puf­fer­spei­cher

= Stahl­blech­be­häl­ter, bei dem kein zusätz­li­cher Kor­ro­si­ons­schutz (Beschich­tung) not­wen­dig ist, weil immer das gleiche Hei­zungs­was­ser ent­hal­ten ist. Übliche Größen 800 lt., 1000 lt.,
1500 lt., 2000 lt. aber auch belie­big darüber. Abhän­gig von Heiz­an­la­ge und Verwendungszweck.

In ihnen wird Energie zwi­schen­ge­spei­chert, die momen­tan nicht benö­tigt wird.
Die Tem­pe­ra­tu­ren im Puffer können bis 95°C betra­gen. Auf unkon­trol­lier­tes Rück-Zir­ku­lie­ren in die Hei­zungs­lei­tun­gen achten (Ener­gie­ver­lust).

Puf­fer­spei­cher können ein Glatt­rohr­re­gis­ter ein­ge­baut haben, oder man kann einen Flansch für den nach­träg­li­chen Einsatz eines Wär­me­tau­schers ein­schwei­ßen oder man kann ein Schicht­la­de­sys­tem ein­bau­en. Es gibt aber auch Kom­bi­puf­fer (Her­vor­he­bung), die den Boiler (meist 150 — 200 lt.) direkt ein­ge­baut haben.